Earthship am Schloss Tempelhof

Die Zukunftswerkstatt Schloss Tempelhof hat erstmals in Deutschland eine Baugenehmigung für ein Earthship erwirkt. Einer intensiven Planungs- und Genehmigungsphase folgt Ende September 2015 gemeinsam mit US-amerikanischen und deutschen Earthship Experten der Bau des ersten Global Model Earthships in Deutschland. Das Projekt wird medial und wissenschaftlich begleitet und soll Vorbild für viele weitere Bauprojekte in Deutschland sein.

Gemeinschaft Schloss Tempelhof Ende 2014 und das erste Modell des Earthships

Gemeinschaft Schloss Tempelhof Ende 2014 und das erste Modell des Earthships

Aufgrund strenger Auflagen seitens der Bau- und Gesundheitsbehörden mussten Kompromisse eingegangen werden. Das Earthship wird sowohl an das zentrale Trinkwasser- als auch Abwassernetz angeschlossen. Damit einher geht eine eingeschränkte Nutzung des gesammelten Regenwassers ausschließlich zu Reinigungs­zwecken, zum Spülen der Toiletten, zum Waschen von Schmutzwäsche (Waschmaschine) und zur Bewässerung von Pflanzen. Dennoch stellt der Bau einen großen Schritt für die deutsche alternative Bauszene dar, da für alle zukünftigen Baugenehmigungsanträge ein Referenzobjekt angegeben werden kann.

Einer Initiative der Bauhütte Lebenshaus im Sommer 2014 folgte die Planung und Erstellung der Baupläne durch Michael Reynolds in Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Schloss Tempelhof und weiteren deutschen Architekten. Dabei wurden die lokalen Gegebenheiten, sowie klimatischen Anforderungen mit einbezogen. Nennenswerte Anpassungen sind eine vollständige kapillarbrechende Bodendämmung mit Schaumglasschotter und eine Dachbegrünung.

Das Earthship wird trotz der Anschlusspflicht mit allen Systemen ausgestattet. Dadurch ermöglicht es die Gemeinschaft Schloss Tempelhof den wissenschaftlichen Begleitern Dipl.Ing. Ralf Müller im Rahmen seiner Masterarbeit an der Universität Stuttgart (Lehrstuhl für Bauphysik) und M.Sc. Max Koch von der Universität Göttingen alle Earthship-typischen Funktionen wie Regenwassergewinnung, Grauwassernutzung, passiv-solare Thermalspeicher-Heizung und Solarstromgewinnung ausgiebig zu testen und auszuwerten.

Wir freuen uns über die offiziell mehrfach geäußerte Intention der Bauherren, die übersetzten und angepassten Baupläne der Allgemeinheit zugänglich zu machen. Damit leistet die Gemeinschaft Tempelhof einen großen Beitrag für alle, die davon träumen, in Deutschland ein Earthship zu bauen.

Besonders interessant ist die geplante Nutzung des Earthships als Gemeinschaftsraum für eine Gruppe von 14 Erwachsenen und 12 Kindern, die gemeinsam in einer kleinen Bauwagen-Siedlung leben. Gemeinsame Aktivitäten wie essen, kochen, spielen, unterhalten, musizieren, etc. finden im Sommer im Freien statt. Ein rotes Zeltdach und viele bunte Sitzkissen laden zu einem gemütlichen Miteinander ein. In der Außenküche wird lecker gekocht. Im Winter jedoch fehlte es bislang an einem beheizten, ausreichend großen Gemeinschaftsraum, der nun durch das Earthship entsteht. Das von dieser wackeren Gruppe gelebte soziale Experiment stellt sich als äußerst spannend und inspirierend dar, sucht nach Alternativen jenseits der eingefahrenen auf dem Prinzip der nuklearen Familie begründeten sozialen Strukturen in unserer Gesellschaft.

Auf der offiziellen Webseite des Projektes findet Ihr weitere Informationen und Ihr könnt die Gemeinschaft Schloss Tempelhof bei Ihrem ambitionierten Vorhaben durch eine Spende auf betterplace unterstützen.

Es besteht die Möglichkeit, am Bau teilzunehmen – Earthship Biotecture bietet Workshop Plätze an. Registrieren könnt ihr euch auf earthship.com.